|     |  

Gen-Analyse identifiziert 579 genetische Orte, die mit Sucht in Verbindung stehen

Eine groß angelegte genetische Analyse von Daten von 1,5 Millionen Menschen hat 579 Stellen im Genom identifiziert, die mit einer Prädisposition für verschiedene Verhaltensweisen und Störungen im Zusammenhang mit der Selbstregulation verbunden sind, einschließlich Sucht und Verhaltensproblemen bei Kindern.

Abstract

Verhaltensweisen und Störungen im Zusammenhang mit der Selbstregulation, wie Substanzkonsum, antisoziales Verhalten und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), werden zusammenfassend als externalisierende Verhaltensweisen bezeichnet und zeigene eine gemeinsame genetische Anfälligkeit. Durch die Zusammenführung von Daten von ~1,5 Millionen Menschen ist unser Ansatz statistisch leistungsfähiger als Einzelmerkmalsanalysen und identifizierte mehr als 500 genetische Loci. Die Loci wurden mit Genen angereichert, die im Gehirn exprimiert werden und mit der Entwicklung des Nervensystems zusammenhängen. Ein aus unseren Ergebnissen konstruierter polygener Score sagt eine Reihe von verhaltensbezogenen und medizinischen Ergebnissen voraus, die bisher nicht Teil von genomweiten Analyse waren, einschließlich Merkmalen, denen bisher gute polygene Scores fehlten, wie Opioidkonsumstörung, Selbstmordneigung, HIV-Infektionen, kriminelle Verurteilungen und Arbeitslosigkeit. Unsere Ergebnisse stimmen mit der Vorstellung überein, dass anhaltende Schwierigkeiten der eigenen Selbstregulation als neurologisches Entwicklungsmerkmal mit komplexen und weitreichenden sozialen und gesundheitlichen Korrelaten konzeptualisiert werden kann.“[1]Karlsson Linnér, R., Mallard, T.T., Barr, P.B. et al. Multivariate analysis of 1.5 million people identifies genetic associations with traits related to self-regulation and addiction. Nat … Continue reading

Genetischer Risiko-Score

Mit diesen Erkenntnissen haben die Forscher einen genetischen Risiko-Score konstruiert – eine Zahl, die die allgemeine genetisch NeigunPrädisposition einer Person widerspiegelt, basierend darauf, wie viele Risikovarianten sie trägt – die eine Reihe von verhaltensbezogenen, medizinischen und sozialen Folgen vorhersagt, darunter Bildungsniveau, Fettleibigkeit, Opioidkonsumstörungen, Selbstmordneigung, HIV-Infektionen, strafrechtliche Verurteilungen und Arbeitslosigkeit.

Danielle Dick, Ph.D., leitende Autorin des Papers, sagt hierzu:

Diese Studie zeigt, dass Gene nicht für eine bestimmte Störung oder ein bestimmtes Ergebnis kodieren; es gibt keine Gene „für“ Substanzmissbrauchsstörungen oder „für“ Verhaltensprobleme. Stattdessen beeinflussen Gene die Art und Weise, wie unser Gehirn verschaltet ist, was unser Risiko für bestimmte Ergebnisse erhöhen kann. In diesem Fall stellen wir fest, dass es Gene gibt, die die Selbstkontrolle oder Impulsivität weitgehend beeinflussen, und dass diese Veranlagung dann ein Risiko für eine Vielzahl von Lebensergebnissen mit sich bringt.“

Diese Studie wurde von einem Konsortium aus 26 Forschern an 17 Institutionen in den USA und den Niederlanden durchgeführt und kürzlich (26.08.2021) in der Zeitschrift Nature Neuroscience veröffentlicht.

Die Studie ist eine der größten genomweiten Assoziationsstudien, die jemals durchgeführt wurde, und bündelt Daten aus einer effektiven Stichprobengröße von 1,5 Millionen Menschen europäischer Abstammung. Der von den Forschern entwickelte genetische Risiko-Score hat eine der größten Effektstärken – dies ist ein Wert der Leistungsfähigkeit dieser Vorhersage – eines jeden vergleichbaren genetischen Risiko-Scores für bisherige Verhaltensvorhersagen.

Einer genetische Vorbelastung für geringere Selbstkontrolle zeigt die weitreichenden Auswirkungen, die sich auf viele wichtige Lebensergebnisse auswirken kann. Das Ziel sei, so Dick, ein besseres Verständnis dafür, wie individuelle genetische Unterschiede zu einer erhöhten Verletzlichkeit beitragen. Gleichzeitig, so hofft sie, das diese Erkenntnisse Stigmatisierung und Schuldzuweisungen im Zusammenhang mit vielen Verhaltensweisen, wie Verhaltensproblemen bei Kindern oder bei Personen mit Substanzgebrauchsstörungen, reduzieren kann.

Die Identifizierung der mehr als 500 genetischen Loci ist wichtig, sagten die Forscher, weil sie neue Einblicke in unser Verständnis von Verhaltensweisen und Störungen im Zusammenhang mit Selbstregulation bietet, die zusammen als „Externalisierung“ bezeichnet werden und eine gemeinsame genetische Verantwortung haben.

„Wir wissen, dass Verhaltensregulierung eine kritische Komponente vieler wichtiger Lebensergebnisse ist – von Substanzkonsum und Verhaltensstörungen wie ADHS bis hin zu medizinischen Ereignissen, die von Selbstmord bis Fettleibigkeit reichen, bis hin zu Bildungsergebnissen wie dem Hochschulabschluss“, so Dick.

Die hinter diesen Verhaltensweisen und Störungen stehende genetische Biologie, warum manche Menschen stärker gefährdet sind, könnte bspw. bei der Entwicklung von Medikamenten helfen. Auch zu wissen, wer stärker gefährdet ist, sodass Frühinterventions- und Präventionsprogramme auf den Weg gebracht werden können, wäre eine Möglichkeit, diese DXaten zu nutzen. Die Identifizierung genetischer Risikofaktoren wird zudem ein immer wichtigerer Bestandteil der individualisierten Präzisionsmedizin, die das Ziel hat, Informationen über die genetischen und umweltbedingten Risikofaktoren einer Person zu verwenden, um maßgeschneiderte, wirksamere Interventionen zu ermöglichen, die speziell auf das Risikoprofil dieser Person zugeschnitten sind.

Die Forscher stellten jedoch fest, dass ein höheres Risikoprofil nicht unbedingt eine schlechte Sache sei, z.B. zeigten CEOs, Unternehmer und Kampfpiloten oft risikoreicheres verhalten.

DNA ist kein Schicksal. Wir alle haben einzigartige genetische Codes, und wir sind alle für etwas gefährdet; aber das Verständnis der eigenen Veranlagung kann ermächtigend sein – es kann dem Einzelnen helfen, seine Stärken und seine potenziellen Herausforderungen zu verstehen und entsprechend zu handeln.“

Anmerkung in  eigener Sache

Die Erstellung eines genetischen Risiko-Scores ist nicht unkritisch zu betrachten. So sehr die Wissenschaften immer weiter forschen, und aus den Ergebnissen von Forschung auch nützliche neue Produkte oder Erkenntnisse sowie Wissenszuwachs entstehen, so sehr muss in der Übertragbarkeit gewährleistet sein, dass nicht das Gegenteil erreicht wird. Man denke in Deutschland an die restriktive Gesetzgebung zum Thema prädiktive Gentests. Genauso kann die frühzeitige Erkenntnis von Eltern, dass ihr Kind möglicherweise ADHS hat, oder zu Fettleibigkeit neigen wird, eine gänzlich andere Erziehungs-Dynamik hervorrufen. Da Produkte verkauft werden müssen, wird auf die individualisierte Präzisionsmedizin fokussiert, der gesellschaftliche Diskurs scheint mir bei Erstellung eines solchen Scores dringend nötig. [MW]

Quellen

Quellen
1 Karlsson Linnér, R., Mallard, T.T., Barr, P.B. et al. Multivariate analysis of 1.5 million people identifies genetic associations with traits related to self-regulation and addiction. Nat Neurosci (2021). https://doi.org/10.1038/s41593-021-00908-3

Über den Autor

Dr. Martin Weinand

Martin hat an der Universität zu Köln das Studium der Biologie aufgenommen, weil ihn seit seiner Kindheit die Prozesse des Lebens faszinieren. Nach seiner Promotion in Biochemie und Molekularbiologie ist er Wissenschaftler und Referent für Psychoedukation und Suchtforschung an der Lifespring Privatklinik.

LIFESPRING GmbH © 2022 | Impressum | Datenschutz